Auf zur Donau

Auf zur Donau

Die ersten drei Tage und rund 260 Kilometer haben wir nun hinter uns. Von Sonnenbrand bis zum vollständigen Durchnässen unserer Kleidung und Zelte haben wir bereits alles erlebt.

Auf dem Weg zum Mainradweg beginnt die Reise am Montag bereits mit einem kräftigen Regenschauer in Seligenstadt. Klatschnass erreichen wir zunächst das plötzlich sonnige Aschaffenburg und folgen dem Weg am Main bis Wertheim. Die Kräfte verlassen uns an Tag eins so schnell nicht und wir können einen guten Start mit 113 Kilometern vorlegen.

Tag zwei beginnt für uns in Wertheim nach einer ruhigen Nacht auf einem Campingplatz an der Tauber. Auf dem Radweg durch das Taubertal erhoffen wir uns ebenso angenehmes Reisen wie am Main. Doch da werden wir enttäuscht. Wir erklimmen schweißgebadet über 1.300 Höhenmeter und erreichen am Ende des Tages mit letzten Kräften Röttingen. Mangels eines Campingplatzes entschließen wir uns dazu, die Nacht wie richtige Abenteurer zu verbringen. Wir campen wild in der Natur.

An einem flachen Hang hinter Büschen bauen wir schließlich unser kleines Lager auf. Mit dem Setzen des letzten Zeltherings beginnt leider der Regen. Vorerst nur ein kurzer Schauer. Kurze Zeit später hören wir das laute Röhren eines Traktor aus der Ferne. Es kommt immer näher. Er fährt auf uns zu. Vorsichtig winke ich ihm, er winkt freundlich zurück. Glück gehabt. Und so bricht langsam die kühle, regnerische Nacht über uns herein.

Der dritte Tag beginnt in gießendem Regen. Nach den ersten Stunden erreichen wir durchnässt Rothenburg ob der Tauber und verlassen das hügelige Taubertal. Wir haben zu diesem Zeitpunkt bereits wieder über 1.000 Höhenmeter hinter uns. Entlang des Altmühlradweges setzen wir die Fahrt mit wesentlich weniger Steigungen fort. Am Abend kehren wir zur Abwechslung in einem bescheidenen Privatzimmer ein und gönnen uns die warme Dusche und das weiche Bett.

Die Wetterprognose für die kommenden Tage sieht leider nicht so gut aus. Doch wir bleiben standhaft.

10 Gedanken zu „Auf zur Donau

  1. Hallo ihr 2 Abenteurer. Weiter so lässt euch vom Wetter nicht unterkriegen. Viel Spass euch noch. Bin auf den nächsten Bericht gespannt. Gruß Aleks.B

  2. Hallo aus Hitzhausen
    ich finde es mega, das ihr wirklich los seid. Das Wetter wird sicher immer besser je weiter ihr nach Süden voran kommt. Alles Gute für eure Tour und möglichst wenig Pannen. Wir sind gespannt auf weitere Berichte.
    Liebe Grüße von Tanja, Indira und Uwe

  3. Hallo ihr 2
    Habt echt schon gut was geschafft. Bis auf die kleine Panne,geht es doch. Macht weiter so. Lasst euch nicht unterkriegen vom Wetter.

  4. Letzte Woche bei der Siegerehrung zum Stadtradeln wurde auf diesen Blog hingewiesen. Ich begebe mich dann mal mit Verspätung auf die Mitreise 🙂
    Glückwunsch zum 2. Platz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.